Freitag, 11. März 2011

Buch: Michael Krüger - Der Mann im Turm



Michael Krüger - Der Mann im Turm


Dieses Buch kann ich sehr empfehlen und ich empfehle selten Bücher, da einige Kriterien erfüllt sein müssen, bevor ich ein Buch zum Lesen zur Hand nehme.


Warum empfehle ich es?


Zu allererst ein kurzer Blick auf die Handlung: Ein deutscher Maler verbringt ein ganzes Jahr, mehr oder weniger allein, in einem etwas verrotteten alten Haus mit Turm in der französischen Einöde.....



Er - der Ich-Erzähler - soll im Auftrag eines Kunden eine Bilderserie über die vier Jahreszeiten malen. Diese Bilder fertigt er schon in den ersten Wochen an, um den Auftrag hinter sich zu bringen, eigene Projekte zu verwirklichen, die Gegend zu erkunden und Land und Leute kennen zulernen. Dann beginnt eine Phase in der der Ich-Erzähler über Skizzen kaum hinauskommt und Dante sehr oft zur Hand nimmt, um die "Göttliche Komödie" einer Neuübersetzung zu unterziehen. Ein Mädchen und ihr fetter Begleiter kreuzen seinen Weg und machen ihm etliche Scherereien. Zudem nehmen sie ihm den Leihwagen ab, woraufhin auch die Polizei in sein Leben tritt.


Dieses Buch hat mich einige Male an "Perlmanns Schweigen" von Pascal Mercier erinnert, da hier ebenfalls sehr viel Wert auf die Innenanschau, Gedanken und geistige Entwicklung in diesem Jahr in Frankreich auf dem einsamen Land gelegt wird. 
Man hat öfter mal das Gefühl, der Roman könne in einen Kriminalroman abgleiten, da im Umfeld des Hauses und der Ortschaft entsprechendes geschieht.


Der Band ist aber in erster Linie ein Künstlerroman, der den Zeitgeist und die Kunstwelt unter despektierlicher Erwähnung bekannter Persönlichkeiten der Zeitgeschichte und herrlich banalisierenden Anspielungen auf literarische Großereignisse wie ´Die göttliche Komödie´und ´Wilhelm Meister´ behandelt und spiegelt. 
Der Maler driftet dabei zwischen künstlerischer Euphorie und totaler Verzweiflung durch Schaffenskrisen hin und her.


Der Stil ist nicht gestelzt sondern fein, klar und unmissverständlich. Im Grunde ist es sogar ein so poetisches Deutsch wie ich es lange nicht mehr gelesen habe und es macht unerhörten Spaß es zu lesen. Die sagenhafte Klarheit der Sprache lässt einen unermüdlich am Text kleben.


Ein sehr schönes Buch
Ich habe ihm in meiner persönlichen Bewertung 9 von 10 möglichen Punkten gegeben; und ich bewerte stets streng!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen